Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Helmut Kauer, Kreistagskandidat - Liste 9 Platz 5!

Helmut Kauer wieder in den Traunsteiner Kreistag. Liste 9 Platz 5

Helmut Kauer

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich war von 1992 bis 2014 als Fraktionsvorsitzender der Ökologisch-Demokratischen Partei im Traunsteiner Kreistag. Bitte geben sie mir ihre Stimme, damit ich wieder in den Kreistag komme.


Warum sollen Sie das tun? So geht z. B. auf meinen Antrag der Bezug von Öko-Strom durch den Landkreis zurück, ebenso das erste E-Auto des Landkreises Traunstein. In Sachen Transparenz hatte ich einiges erreicht, jedoch wurde es durch den jetzigen Kreistag wieder zurückgenommen.


Klima- Natur- und Umweltschutz

  • Mehr Klima- und Artenschutz.
  • Klimaneutrale Verwaltung bis 2026.
  • 100 % Recyclingpapier in Verwaltung Kliniken, Altenheimen und Schulen in der Trägerschaft des Landkreises.
  • Flachdächer begrünen.
  • Kein Einweggeschirr in kommunalen Einrichtungen / bei kommunalen Veranstaltungen und bei geförderten Veranstaltungen.
  • Dienstreisen haben mit dem ökologischsten Verkehrsmittel zu erfolgen, ansonsten CO2 Ausgleich zu diesem
  • Öffentliche Gebäude und Gebäude der kommunalen Wohnungsbaugesellschaften werden in Holzbauweise ausgeführt. CO₂ Ausgleich für Beton.
  • Invasive Pflanzen zurückdrängen, besonders der japanische Knöterich wird mit Baumaßnahmen verbreitet.
  • Kein Fließwasserkraftwerk an der Salzach.
  • Mindestens jährliche Überprüfung der Badegewässer auf Microplastik, Hormone und multiresistente Keime und Veröffentlichung der Ergebnisse.
  • Veröffentlichung der radioaktiv hoch belasteten Gebiete im Landkreis (Cäsium 137) und kostenlose Radon-Messungen in gefährdeten Gebieten.


Demokratie

  • Jugendparlament demokratisch legitimieren und mit Rechten ausstatten.
  • Mehr Transparenz bei Ratsentscheidungen durch ausführlichere öffentliche Einladungen und nichtöffentliche Sitzungen nur gemäß Landkreisordnung.
  • Übertragung (Streamen) der Sitzungen.
  • Aussagekräftige Protokolle, sowohl für die Kreisräte als auch für die Öffentlichkeit. (aktuelles Beispiel: Der Jugendhilfeausschuss nimmt von den Änderungen der Vollzeitpflegerichtlinien ab dem 01.01.2020 Kenntnis.)
  • Alle Sitzungen, auch von Aufsichtsräten, Euregio, ..., werden im Sitzungskalender veröffentlicht.
  • Der Haushalt ist das ganze Jahr über im Internet zu veröffentlichen

Verkehr

  • Rechtsabbiegeassistenten an allen kommunalen Lastwagen und Spiegel an den Ampeln.
  • ÖPNV vom / zum / ersten / letzten Zug in Traunstein - Linien mindestens wie beim Nachtexpress.
  • Nachtexpress in den normalen ÖPNV überführen, ist jetzt besonderer Verkehr mit anderen Tarifstrukturen.
  • Jobticket für Klinikmitarbeiter / alle Mitarbeiter des Landkreises.
  • Keine Ortsumfahrung von Seebruck durch FFH-Gebiet.
  • Keine Salzachbrücke bei Fridolfing - habe deswegen bisher die Finanzplanungen immer abgelehnt.
  • Bahnhof Traunstein: Alle Fahrpläne von Bus und Bahn an einem Ort.


Faire Trade

  • Fairtrade Landkreis werden, bis dahin trotzdem entsprechende Produkte in Landkreiseinrichtungen einsetzen.
  • Zentral beschaffte Textilien, sollen, wenn erhältlich, mit dem Label „Grüner Knopf“ oder besser gekennzeichnet sein.
  • Bei allen Beschaffungen Kontrolle auf Kinderarbeit, auch bei den eingesetzten Rohstoffen.


Gesundheitsvorsorge

  • Kein Glyphosat auf verpachteten Flächen.
  • Keine kommunalen Flächen oder Gebäude für 5G Mobilfunk, solange die gesundheitliche Unbedenklichkeit nicht bewiesen ist.
  • Schulen Wlan-frei gestalten.
  • Beim Essen mehr Bio und Regional in Schulen, Krankenhäusern und Altenheimen


Bildung

  • Ausbildungsplätze für Mittelschüler.
  • Foodsharing an den Schulen - Impulse / finanzielle Unterstützung durch den Landkreis.
  • Vergleichbare Förderung der Schulen in der Trägerschaft des Landkreises. *Derzeit werden Gymnasien unterschiedlich und besser als Realschulen behandelt. Bildung muss uns aber überall gleich viel Wert sein.
  • Lehrmittelfreiheit wieder herstellen - Kopierkosten übernehmen.*Die Schulen müssen für Kopien viele tausend Euro ausgeben, da sachlich aktuelle Schulbücher nicht beschafft werden können (keine Freigabe durch das Kultusministerium, nicht auf dem Markt erhältlich). Diese Kosten werden von den Eltern zurückgefordert. Für sozial schwächere Familien stellt dies eine unangemessene Belastung und Benachteiligung dar.


Gesellschaft

  • OpenStreetMap statt Google Maps - generell ist Open Source proprietärer Software und Hardware vorzuziehen.
  • Mehr behindertengerechte Arbeitsplätze als vorgeschrieben.
  • Bürger- / Arbeitnehmerfreundliche Öffnungszeiten der Verwaltungen.
  • Alle Beschlüsse sind auf Nachhaltigkeit zu überprüfen.
  • Verschlüsselte Kommunikation (E-Mail, Ende zu Ende) ermöglichen.
  • Containern erlauben - Weiterverwendung ist besser als Recyceln.
  • Bei Containern, welche im Auftrag des Landkreises betrieben werden (z. B. Glascontainer), wird das Containern erlaubt.
  • Bei Tausch von Wohnungen innerhalb der Wohnungsbau GmbH des Landkreises bleiben die bisherigen Quadratmeterpreise erhalten, wenn diese niedriger sind als die der neuen Wohnung. (Wenn langjährige Mieter, z. B. weil die Kinder aus dem Haus sind, in eine kleinere Wohnung ziehen, bleibt die Monatsmiete unterm Strich eventuell gleich oder erhöht sich sogar, da die Wohnung neuer und somit der Quadratmeterpreis höher ist.)


Kein Millimeter nach Rechts!

Für mich gibt es keine Zusammenarbeit mit der AfD.